Postgeschichte Schleswig-Holstein  

 

 Brief von Branderup nach Jægersborg, 1.8.1860

 

  

Hans F. Petersen schreibt am 31. Juli Til/ Lorens Hansen Petersen/ Garde-Husar Rekrut № 55./ paa Exeseerskolen paa Jægersborg., frankiert mit Dänemark Nr. 7, 4 skilling (ohne Punkt hinterm R), hellorangebraun; Dreiringstempel 23 (Haderslev) und Kreisstempel FLENSBURG/ 1/8/1860, rückseitig Kreisstempel SLESV.P.SP.BUR I./ T2/ 1/8 sowie Kreisstempel LYNGBYE./ 2/8/1860.

 

Branderup Sogn ist eine dänische Kirchspielgemeinde (dän.: Sogn) in Nordschleswig bei Hadersleben. Kongens Lyngby oder auch nur Lyngby ist Hauptort in der Lyngby-Taarbæk Kommune im Norden von Kopenhagen auf der Insel Seeland. Jægersborg Dyrehave (dt. Jægersborg Hirschpark) ist ein Park im Norden von Kopenhagen.

 

Eine Lokomotive der Süd-Schleswigschen Eisenbahn verlässt den Bahnhof Flensburg.

 

 

Da der Brief neben dem Flensburger Stempel auch den des Schleswigschen Postspeditions-Büros trägt, muss er nach Kiel transportiert worden sein. Denn die Nordschleswigsche Eisenbahn von Flensburg Weiche nach Woyens und Hadersleben wurde erst 1864 gebaut. Von Kiel gelangte der Brief per Schiff nach Roskilde auf Seeland, wo ihn die am 27. Juni 1847 eröffnete etwa 30 km lange erste Eisenbahn (Den sjællandske Vestbane) im Königreich Dänemark nach Kopenhagen brachte.