Postgeschichte Schleswig-Holstein  

 

 Elmshorn-Itzehoer Eisenbahn Post Bureau

 

 

Früher wurde Elmshorn wegen seines regen Verkehrs und Handels „dat lütje Hamburg“ genannt. Diese Bedeutung Elmshorns wurde bei dem Bau der ersten Eisenbahnstrecke in Schleswig-Holstein, der Altona-Kieler Eisenbahn, dadurch hervorgehoben, daß man von der vorgesehenen Linienführung über Barmstedt abging und stattdessen die Trasse über Elmshorn legte. Ausschlaggebend für diese Entscheidung war die größere Verkehrsbedeutung Elmshorns und die geplante Seitenbahn nach Glückstadt.

 

Mit der Eröffnung der Altona-Kieler Eisenbahn am 18.9.1844 wurde auf dem Elsmhorner Bahnhof eine Bahnhofsexpedition mit eigenem Bahnhofsstempel eingerichtet. Dieser Bahnhofsstempel, ein Dreikreiser mit Krone, Posthorn, Datum und Zugnummer zeugt davon, dass Elmshorn zu den ältesten Orten mit Bahnpostgeschichte in Schleswig-Holstein gehört.

Mit dem Bau der Eisenbahnstrecke Elmshorn-Glückstadt, die nur 10 Monate später am 20. Juli 1845 fertig gestellt wird, ist Elmshorn der erste Eisenbahnknotenpunkt in Schleswig-Holstein. Weitere Bedeutung in der Bahnpostgeschichte bekommt Elmshorn mit dem Ausbau der Strecke Glückstadt-Itzehoe. Mit der Eröffnung dieser Strecke am 15.10.1857 konnte Elmshorn mit einer bahnpostgeschichtlichen Neuheit in Schleswig-Holstein aufwarten. Es wurde der erste Streckenstempel mit Stationsnamen „Elmsh.-Itzeh.“ eingeführt.

 

 

Handbuch der Bahnpost, Band 10 2017