Gottfried August Bürger

Wunderbare Reisen zu Wasser und Lande

London 1788                                                               

       Zurück zur vorigen Seite 

 

 

Nächste Seite  

Achtes See-Abenteuer

 

 

Achtes See-Abenteuer.

 

Ohne Zweifel haben Sie von der letzten nördlichen Entdeckungsreise des Kapitän Phippsʼ – gegenwärtigen Lord Mulgrave – gehört. Ich begleitete den Kapitän; – nicht als Offizier, sondern als Freund. –

Quelle: Rudolf Erich Raspe: Gulliver revived, London 1786:

des Kapitän Phippsʼ: Constantine John Phipps, 2. Baron Mulgrave (1744-1792) war ein britischer Entdeckungsreisender und Politiker. Phipps besuchte zunächst zusammen mit Joseph Banks das Eton College, verließ dieses aber frühzeitig und fuhr mit seinem Onkel, dem späteren Vice-Admiral Augustus Hervey, 3. Earl of Bristol, zur See. Bei der Royal Navy wurde er 1762 zum Lieutenant und 1765 Post-Captain befördert. 1766 reiste er zusammen mit Banks, der ihn als Naturforscher begleitete, nach Neufundland.

 

Captain Constantine John Phipps um 1779; Öl auf Leiwand. National Maritime Museum, London.

Am 4. Juni 1773 startete Phipps eine Fahrt zum geografischen Nordpol. Er hatte zwei Schiffe, die Racehorse und die Carcass. Zu seiner Mannschaft gehörte auch der junge Horatio Nelson. Nachdem sie Spitzbergen passiert hatten, wurden sie von den Eismassen zurückgedrängt und entschieden sich nach Erreichen von 80° 48' nördlicher Breite für die Heimreise. Bei dieser Fahrt beschrieb Phipps als erster Europäer den Eisbären und die Elfenbeinmöwe. Er stellte meteorologische und geologische Beobachtungen an, testete Bouguers Patentlog und versuchte, die Tiefe des Eismeers auszuloten. 1774 veröffentlichte er diese Studien in einem Reisebericht.
Wikipedia

 

Reise nach dem Nordpol. Auf Befehl Ihro Königl. Großbrittannischen Majestät. Unternommen im Jahre 1777. Von C. J. Phipps, aus dem Englischen, Mit Zusätzen und Anmerkungen von Herrn Landvogt Engel. Bern 1777.

Ich begleitete den Kapitän: Unter dem Kommando von Phipps nahm ein weitere Kapitän an der Expedition teil: Skeffington Lutwidge (1737-1814), ein Offizier der Royal Navy, der während des Amerikanischen Unabhängigkeitskrieges und des Französischen Revolutions- und Napoleonischen Krieges diente. Lutwidge war Kommandant des Segkers HMS Carcass und begleitete Constantine Phipps auf seiner Expedition zum Nordpol im Jahre 1773. Die Expedition segelte bis Spitzbergen und erreichte einen Punkt zehn Grad vom Nordpol entfernt, wurde aber durch mächtiges Packeis daran gehindert, weiter nach Norden zu reisen, und kehrte im September nach Großbritannien zurück.

 

Philip Jean: Admiral Skeffington Lutwidge (1737-1814), Elfenbeinminiatur um 1800.

nicht als Offizier: Wenn Münchhausen angibt, er habe den Kapitän „nicht als Offizier, sondern als Freund“ begleitet, dann ist auch darauf hinzuweisen, daß der Offizier von Phippsʼ Begleit-Carcasse, Kapitän Ludewig, 1774 ebenfalls ein Journal über diese Reise veröffentlicht hat, das der deutschen Ausgabe von Phippsʼ Bericht auszugsweise in Form von Anmerkungen beigegeben ist. Ludewig verteidigt in seinem Bericht Phipps, was Engel zu folgender Bemerkung provoziert: „Der Offizier will alles für fabelhaft erklären, was andere von dem guten Erfolg ihrer Reisen gegen den Norden gemeldet; ich werde hier die Schrift des Herrn Barringtons beysetzen, welche vermutlich dem Leser Vergnügen erwecken wird. Man kann sodenn schließen, ob etwas fabelhaftes von einem so erfahrnen Gelehrten angebracht worden; und ob nicht des Officiers Nachricht, wenn dergleichen erlaubt wäre, auch für fabelhaft könnte angegeben werden?“ (Engel in Phipps 1777, S. 82.)
Harald Kämmerer: Gottfried August Bürgers Satire Münchhausen. Kämmerer 1999, S. 158f.

 

 

Charte aus welcher der Lauf zu ersehen ist den die beyden König. Engl. Schiffe Racehorse und Carcass auf ihrer im Jahr 1773 unternommenen Reise nach dem Nord Pol  gehalten haben. In: Reise nach dem Nordpol, Bern 1777.

Raspes Quelle:

While the crew of the boat, ten in number, with their valiant officer at their head, were examining the island, after having founded the shores, they observed two white bears making towards them, one upon the ice, the other in the water. Major Buz, for that was their officerʼs travelling title, like Falstaff, was always the boldest man in company over a cup of sack, and minded killing a bear no more than killing a gnat; but feeing the bears approach very fast, especially that which came in the water, he ordered his men to fire while yer the enemy was at a distance, as he did not think it prudent to hazard the lives of his little company in close fight. All of them pointed their muskets, and some of the party obeyed orders, but the greater part judging it safer to depend upon a reserved fire, when they had seemingly discharged their pieces, pretended to retreat. The Major, a full fathom in the belly, endeavoured to waddle after his companions, but being soon out of breath, and seeing the bear that came in the water had just reached the shore, thought of nothing now but falling the first sacrifice. His hair already stood an end, and looking behind him, he saw the bear at no great distance, with his nose in the air snuffing the scent. He had all the reason in the world to believe it was him that he scented, and he had scarce breath enough left to call to his men to halt. In this critical situation he unfortunately dropt his gun, and in slooping to recover it stumbled against a goose-nest, fell squash upon his belly into it, and had very nigh smothered the dam upon her eggs. The old saying is, misfortunes seldom come alone. Before he could well rise, the enraged gander came flying to the assistance of his half-smothered consort, and making a dart at the eye of the assailant, very narrowly missed his mark, but discharged his fury plump upon his nose. The danger now being pressing, and the battle serious, the bear near, and the gander ready for a second attack, the men, who had not fled far, thought it high time to return to the relief of their leader. Overjoyed to see them about him, but frighted at the bear just behind him, he had forgot the gander that was over his head, against which one of the men having levelled his piece, fired and he fell dead at the Majorʼs feet. Animated now by the death of one enemy, he recovered his gun, and faced about to assist in the attack of the second. By this time the bear was scarce ten yards from him, and beginning to growl, the Major just in the instant was seized with a looseness, dropt his accoutrements, and fell back, that he might not be in the way of his party, to impede the engagement. In the hurry he was in, for in a man of such valour we must not say the fright, he entangled his buttons, and not being able to hold any longer, he filled his breeches. The crew in an instant had brought down the bear, and now it was time for their leader to do something great. Having recovered his arms, and seeing the poor beast groveling on the ground, and growling out his last, like a ram in a pinfold, making a short race backwards in order to redouble his force, he came with nine long strides forwards, and with the strength and fierceness of an engaged bull, thrust his lance full four feet deep in the dying bear's belly. And now, fays the Major, cocking his hat, have not I done for the bear bravely! The sailors, who are always in a good humour upon such occasions; but Captain, said they, you have but half done your work, you have another bear to kill yet. The Major, whose situation began to be troublesome, content with the honour he had already acquired, my lads, said he, as 1 have been the death of one bear, sure six of you may kill the other; so ordering four of them to row him on board, he left the remaining six to kill the other bear.

On this island two bears were killed, and a fea-horse. The sea-horse made a desperate defence, being attacked in the water, and had there been only one boat engaged in the combat, he certainly would have come off victorious, but the crew of the Race horse having learnt that there were bears and sea-horses on this little spot, were willing to share in the sport of hunting them, as well as in the pleasure of tasting their flesh. They accordingly landed in their boats, and came in good time to asist in pursuing the conquest. It happened, however, that their ammunition being almost spent, one great bear came up to revenge the death of his fellows, and advanced so furiously, growling and barking, that he put the whole company to flight, and some of them, it is said, had no great reason to laugh at the Major. […]

Wednesday 28, they had fresh easterly breezes, which, from moderate weather the day before, changed to piercing cold. At midnight the west end of Weygate straits bore south by east, so that they were now in the very spot where Barentz had supposed an opening would be found into the polar sea. Yet so far from it, they could discover nothing from the masthead, but a continued continent of solid ice, except the islands already mentioned. On this ice, however, there were many bears, some of which came so near the ships as to be shot dead with small arms. These bears are very good eating, and where no better is to be purchased the whalers account them as good as beef. They are many of them larger than the largest oxen, and weigh heavier. In many parts of their body they are musket proof, and unless they are hit on the open cheft, or on the flank, a blow with a musket ball will hardly make them turn their backs. Some of the bears killed in these encounters weighed from seven to eight hundred weight; and it was thought, that the bear that routed the sailors on Muffinʼs Island, could not weigh less than a thousand wright. He was, indeed, a very monfter!

THE JOURNAL OF A VOYAGE UNDERTAKEN BY ORDER OF HIS PRESENT MAJESTY, For making Discoveries towards the NORTH POLE, S. 60ff.

 

Da wir unter einen ziemlich hohen Grad nördlicher Breite gekommen waren, nahm ich mein Teleskop, mit dem ich Sie bei der Geschichte meiner Reise nach Gibraltar schon bekannt gemacht habe, und betrachtete die Gegenstände, die ich nun um mich hatte. – Denn, im Vorbeigehen gesagt, ich halte es immer für gut, sich von Zeit zu Zeit einmal umzusehen; vorzüglich auf Reisen. – Ungefähr eine halbe Meile von uns schwamm ein Eisgebirge, das weit höher als unsere Maste war, und auf demselben sah ich zwei weiße Bären, die meiner Meinung nach in einem hitzigen Zweikampfe begriffen waren. Ich hing sogleich mein Gewehr, um und machte mich zu dem Eise hin, fand aber, als ich erst auf den Gipfel desselben gekommen war, einen unaussprechlich mühsamen und gefahrvollen Weg. Oft musste ich über schreckliche Ab-|[133]gründe springen; und an andern Stellen war die Oberfläche so glatt wie ein Spiegel, so dass meine Bewegung ein ständiges Fallen und Aufstehen war. Doch endlich kam ich so weit, dass ich die Bären erreichen konnte, und zu gleich sah ich auch, dass sie nicht miteinander kämpften, sondern nur spielten. Ich überrechnete schon den Wert ihrer Felle – denn jeder war wenigstens so groß als ein gut gemästeter Ochse; – allein indem ich eben mein Gewehr anlegen wollte, glitschte ich mit dem rechten Fuße aus, fiel rückwärts nieder, und verlor durch die Heftigkeit des Schlages, den ich tat, auf eine kleine halbe Stunde alles Bewusstsein. Stellen Sie sich mein Erstaunen vor, als ich erwachte, und fand, dass eines von den ebengenannten Ungeheuern mich herum auf mein Gesicht gedrehet hatte, und gerade den Bund meiner neuen ledernen Hose packte. Der obere Teil meines Leibes steckte unter seinem Bauche, und meine Beine standen voraus. Gott weiß, wohin mich die Bestie geschleppt hätte; aber ich kriegte mein Taschenmesser heraus – dasselbe, was Sie hier sehen – hackte in seinen linken Hinterfuß und schnitt ihm drei von seinen Zehen ab. Nun ließ er mich sogleich fallen, und brüllte|[134] fürchterlich. Ich nahm mein Gewehr auf, feuerte auf ihn, sowie er weglief, und plötzlich fiel er nieder. Mein Schuss hatte nun zwar eines von diesen blutdürstigen Tieren auf ewig eingeschläfert; aber mehrere Tausende, die in dem Umkreis von einer halben Meile auf dem Eise lagen und schliefen, aufgeweckt. Alle miteinander kamen spornstreichs angelaufen. Zeit war nicht zu verlieren. Ich aber war verloren, oder ein schneller Einfall musste mich retten. – Er kam. – Etwa in der Hälfte der Zeit, die ein geübter Jäger braucht, um einem Hasen den Balg abzustreifen, zog ich dem toten Bären seinen Rock aus, wickelte mich darein und steckte meinen Kopf gerade unter den seinigen. Kaum war ich fertig, so versammelte sich die ganze Herde um mich herum. Mir wurde heiß und kalt unter meinem Pelze. Indes meine List gelang mir vortrefflich. Sie kamen, einer nach dem andern, berochen mich und hielten mich augenscheinlich für einen Bruder Petz. Es fehlte mir auch nichts als die Größe, um ihnen vollkommen gleich zu sehen; und verschiedene Junge unter ihnen waren nicht viel größer als ich. Als sie alle mich und den Leichnam ihres verschiedenen Gefährten berochen hatten, schie-|[135]nen wir sehr gesellig zu werden; auch konnte ich alle ihre Handlungen so ziemlich nachmachen; nur im Brummen, Brüllen und Balgen waren sie meine Meister. Sosehr ich aber wie ein Bär aussah, so war ich doch noch Mensch: – ich fing an zu überlegen, wie ich die Vertraulichkeit, die zwischen mir und diesen Tieren sich erzeugt hatte, wohl auf das vorteilhafteste nützen könnte.

     Ich hatte ehedem von einem alten Feldscher gehört, dass eine Wunde im Rückgrat augenblicklich tödlich sei. Hierüber beschloss ich nun einen Versuch anzustellen. Ich nahm mein Messer wieder zur Hand, und stieß es dem größten Bären nahe bei den Schultern in den Nacken. Allerdings war dies ein sehr gewagter Streich, und es war mir auch nicht wenig bange. Denn das war ausgemacht: überlebte die Bestie den Stoß, so war ich in Stücken zerrissen. Allein mein Versuch gelang glücklich; der Bär fiel tot zu meinen Füßen nieder, ohne einmal zu mucksen. Nun nahm ich mir vor, allen übrigen auf ebendie Art den Rest zu geben, und dies wurde mir auch gar nicht schwer; denn ob sie gleich ihre Brüder zur Rechten und zur Linken fallen sahen, so hatten sie doch kein|[136] Arg daraus. Sie dachten weder an die Ursache noch an die Wirkung des Niedersinkens; und das war ein Glück für sie und für mich. – Als ich sie alle tot vor mir liegen sah, kam ich mir vor wie Simson, als er die Tausende geschlagen hatte.

nahm ich mein Teleskop: Wenn Münchhausen erzählt, Phipps nur als Freund begleitet zu haben, also nicht wie der Offizier dessen Oberbefehl unterstand und er ihm trotzdem die Stange hält, kann das als Freundschaftsdienst unter Lügnern gelten. Hinsichtlich der 'Lügenhaftigkeit' von Phipps ist besonders auf dessen Begründung der vorzeitigen Rückreise nach England einzugehen. Phipps begründet das mit einer angeblich vorgefundenen geschlossenen Eisdecke, die er von einem Eisberg aus gesehen haben will, was Engel bezweifelt: „Wie hoch der bestiegene Berg sey, wird weder durch Herrn Phipps noch durch seinen Off. gemeldet, wohl aber sagt C. L. [Capt. Ludewig] er sey 200 Ruthen (etwa 600 Fuß) hoch: Ich will es glauben; also zwey Minuten von dem 800 zu 30' von dem 81° abgezogen, wird solches bey 11 T. Meilen ausmachen; mehr wird man nicht verlangen: ob man von da an, im übrigen 8 und einen halben Grad, oder 170 Meilen bis zu dem Pol, deshalb auf ein ununterbrochenes, festes Eisfeld schliessen könne, überlasse ich jedem Unpartheyischen zu beurtheilen. Ich kann noch nicht begreifen, wie auch mit einem künstlichen Fernglas, in einer solchen Entfernung, man ein flaches Eis von dem stillen Wasser habe unterscheiden können, ich konnte mit einem solchen, auf 5 ja 4 Meilen, auf einem großen Landsee, grosse flache Bretter nicht unterscheiden; […].“ (Engel, in: Phipps 1777, S.81)

Engel wirft damit Phipps und seinem Offizier nachlässige Beobachtung vor. Hierauf wird auch in Münchhausen angespielt.
Kämmerer 1999, S. 159.

 

THE JOURNAL OF A VOYAGE UNDERTAKEN BY ORDER OF HIS PRESENT MAJESTY, For making Discoveries towards the NORTH POLE, BY THE Hon. commodore PHIPPS, AND Captain LUTWIDGE, IN HIS MAJESTYʼS SLOOPS RACEHORSE and CARCASE. To which is prefixed, An Account of the several Voyages undertaken for the Discovery of a North-East Passage to China and Japan. LONDON: M DCC LXXIV.

Feldscher: Der Feldscher war ein Heilkundiger, der Verwundungen von Soldaten chirurgisch versorgte.

Simson: Simson oder Samson war ein israelitischer Stammesfürst, der durch seine Stärke unbesiegbar schien. Das Buch Richter des Alten Testaments erzählt sein Leben und von seinen Heldentaten. Eine Philisterarmee verlangte von Judas Bewohnern die Herausgabe Simsons. Daraufhin holten 3000 Männer von Juda Simson, den sie mit dessen Zustimmung mit zwei neuen Stricken banden und auslieferten. Bei der Übergabe zerriss er aber die Seile und erschlug mit dem Kieferknochen eines Esels sodann 1000 Philister.
Wikipdia

 

Samsons seltsame Waffe. Kupferstich von Matthäus Merian d. Ä.; 1627.

Sie sprachen zu ihm: Wir sind herab kommen, dich zu binden und in der Philister hände zu geben. Simson sprach zu ihnen: So schweret mir, daß ihr mir nicht wehren wolt. Sie antworteten ihm: Wir wollen dir nicht wehren, sondern wollen dich nur binden und in ihre hände geben, und wollen dich nicht tödten. Und sie bunden ihn mit zween neuen stricken, und führeten ihn herauf vom fels. Und da er kam bis gen Lehi, jauchzeten die Philister zu ihm zu, aber der Geist des HErrn gerieth über ihn, und die stricke an seinen armen wurden wie faden, die das feuer versänget hat, daß die bande an seinen händen zerschmoltzen. Und er fand einen faulen esels-kinnbacken, da reckete er seine hand aus, und nahm ihn, und schlug damit tausend mann. Und Simson sprach: Da liegen sie bey hauffen: Durch einen esels-kinnbacken habe ich tausend mann geschlagen.
Richter 15, 12-16

 

Die beiden Expeditionsschiffe ‘Racehorse’ and ‘Carcass’ stecken im Packes fest.
In: Reise nach dem Nordpol. Auf Befehl Ihro Königl. Großbrittannischen Majestät. Unternommen im Jahre 1777. Von C. J. Phipps, aus dem Englischen, Mit Zusätzen und Anmerkungen von Herrn Landvogt Engel. Bern 1777.

 

     Die Sache kurz zu machen, ich ging nach dem Schiffe zurück, und bat mir drei Teile des Volkes aus, die mir helfen mussten, die Felle abzustreifen und die Schinken an Bord zu tragen. Wir waren in wenigen Stunden damit fertig, und beluden das ganze Schiff damit. Was übrigblieb, wurde in das Wasser geworfen, ungeachtet ich nicht zweifele, dass es, gehörig eingesalzen, ebenso gut schmecken würde als die Keulen.

gehörig eingesalzen: die Schinken wurden durch pökeln haltbar gemacht.

 

Septentrionalium terrarum descriptio per Geradum Mercatoruem.
In: Reise nach dem Nordpol, Bern 1777.

 

     Sobald wir zurückkamen, schickte ich einige Schinken im Namen des Kapitäns an die Lords von der Admiralität, andere an die Lords von der Schatzkammer, etliche an den Lordmayor und den Stadtrat von London, einige wenige an die Handlungs-Gesellschaften und die übrigen an meine besondern Freunde. Von allen Orten bezeugte man mir den wärmsten Dank; die City aber erwiderte mein Geschenk auf eine sehr nachdrückliche Art, nämlich durch eine Einladung, jährlich an|[137] dem Wahltage des Lordmayor auf dem Rathause zu speisen.

Lords von der Admiralität: Die Admiralität (englisch Admiralty) ist eine ehemalige britische Behörde, die bis 1964 für die Führung der Royal Navy verantwortlich war. Ursprünglich wurde die Verantwortung für die Führung der Royal Navy einer einzelnen Person, dem Lord High Admiral, übertragen. Seit dem 18. Jahrhundert wurde diese Aufgabe aber meist durch einen Ausschuss erfüllt, dem Board of Admiralty. Die Mitglieder dieses Ausschusses wurden als Lords Commissioner of the Admiralty bezeichnet. Ihr offizieller Titel lautete Commissioners for Exercising the Office of Lord High Admiral of England, später Great Britain bzw. the United Kingdom of Great Britain and (Northern) Ireland. Der Ausschuss setzte sich aus Admiralen der Royal Navy sowie aus Zivilisten zusammen. Die Admirale im Board of Admiralty wurden als „Seelords“ bezeichnet.
Wikipedia

Lords von der Schatzkammer: Im Vereinigten Königreich gibt es mindestens sechs Lords of the Treasury (Lords des Schatzamtes), die gleichzeitig im Amt sind. Diese Ämter bilden die Commission of the Lords of the Treasury und dienen traditionell als (Regierungs-)Kommission für den Lord High Treasurer. Die Kommission besteht aus dem First Lord of the Treasury, dem Second Lord of the Treasury und vier nachgeordneten Lords, die in der Regel in dieses Amt eingesetzt werden.
Wikipedia

Lordmayor und den Stadtrat von London: Der Lord Mayor of London ist der Lord Mayor und der Vorsitzende der City of London Corporation. Sein vollständiger Titel lautet The Right Honourable Lord Mayor of London. Sein Amt ist nicht mit dem des Mayor of London (im deutschen Sprachraum Bürgermeister von London) zu verwechseln, der für das größere Gebiet von Greater London zuständig ist, während sich der Amtsbereich des Lord Mayor nur auf die City of London erstreckt. Dort ist der Lord Mayor als Leiter der City of London Corporation der höchste Würdenträger; nur der Monarch steht über ihm.
Wikipedia

Handlungs-Gesellschaften: Die wichtigsten englischen trading Companies im 18. Jahrh. waren die East India Company, die Hudsonʼs Bay Company und die Royal African Company.

Wahltage des Lordmayor: Das Lord Mayor's Banquet ist ein Einstandsbankett des frischvereidigten Lord Mayor of London zu Ehren seines Amtsvorgängers.

Es findet regelmäßig am Montag nach der Lord Mayor's Show in der Guildhall (London) statt. Zu den zahlreichen Zeremonien gehört eine Regierungsansprache des Premierministers zu außenpolitischen Themen

Es handelt sich um eine der herausragenden gesellschaftlichen Veranstaltungen in London, die seit mehr als vier Jahrhunderten in Friedenszeiten jährlich in Guildhall stattfindet.

Zu den über 700 Gästen gehören: die Regierung, Vertreter des Commonwealth und anderer Staaten, Führer der Kirche, des Handels, der Streitkräfte des Vereinigten Königreichs sowie Richter in ihren Amtstrachten. Die Gäste werden mit Posaunen vorgestellt und der Lord Mayor of London begrüßt sie.
Wikipedia

 

     Die Bärenfelle schickte ich an die Kaiserin von Russland als Winterpelze für Ihre Majestät und ihren Hof. Sie dankte mir dafür in einem eigenhändigen Briefe, den sie mir durch einen außerordentlichen Gesandten überschickte, und worin sie mir anbot, mit ihr die Ehre ihres Bettes und ihrer Krone zu teilen. Allein da michʼs eben nie sehr nach königlicher Würde gelüstet hat, so lehnte ich Ihrer Majestät Gnade in den feinsten Ausdrücken ab. Ebenderselbe Ambassadeur, der mir das kaiserliche Schreiben brachte, hatte auch den Auftrag, zu warten, und Ihrer Majestät meine Antwort persönlich zurück zu bringen. Ein zweiter Brief, den ich bald nachher von der Kaiserin erhielt, überzeugte mich von der Stärke ihrer Leidenschaft und der Erhabenheit ihres Geistes. – Ihre letzte Krankheit kam, wie sie – die zärtliche Seele! – sich in einer Unterredung mit dem Fürsten Dolgorucki zu erklären geruhte – allein von meiner Grausamkeit her. Ich weiß nicht, was die Damen an mir finden; aber die Kaiserin ist nicht die einzige ihres Geschlechtes, die mir vom Throne ihre Hand anbot.|

Kaiserin von Russland: Katharina II., genannt Katharina die Große (1729-1796), Kaiserin von Russland 1762-1793. Sie ist die einzige Herrscherin, der in der Geschichtsschreibung der Beiname die Große verliehen wurde. Katharina II. ist eine Repräsentantin des aufgeklärten Absolutismus.

Namentlich sind mehr als zwanzig Liebhaber Katharinas bekannt. Die meisten Beziehungen gingen nach wenigen Jahren zu Ende. Das Besondere an Katharina II. war jedoch, dass sich nur die wenigsten ihrer Liebhaber in die Politik der Kaiserin einmischen durften, obwohl sie es oft versuchten. Trotzdem wurde keiner ihrer Liebhaber nach der Trennung verfolgt, bestraft oder benachteiligt, im Gegenteil: Die meisten von ihnen bekamen von Katharina großzügige Geschenke.

Ambassadeur: Botschafter

Fürsten Dolgorucki: Prinz Wassili Michailowitsch Dolgoruki-Krimski (1722-1782) war ein russischer General und Staatsmann, Befehlshaber im Russisch-Türkischen Krieg. Für seine Siege gegen das Krim-Khanat erhielt er den Namenszusatz „Krimski“ verliehen und war von 1780 bis 1782 Generalgouverneur von Moskau.
Wikipedia

 

Alexander Roslin: Vasily Michailovich Dolgorukov-Krymsky. Öl auf Lerinwand 1776

 

     [138] Einige Leute haben die Verleumdung ausgestreuet, Kapitän Phipps sei auf seiner Reise nicht so weit gegangen, als er wohl hätte tun können. Allein hier ist es meine Schuldigkeit, ihn zu verteidigen. Unser Schiff war auf einem recht guten Wege, bis ich es mit einer solchen ungeheuren Menge von Bärenfellen und Schinken belud, dass es Tollheit gewesen sein würde, einen Versuch zu machen weiter zu gehen, da wir nun kaum imstande waren, nur gegen einen etwas frischen Wind zu segeln, geschweige gegen jene Gebirge von Eis, die in den höheren Breiten liegen.

Der Kapitän hat seitdem oft erklärt, wie unzufrieden er sei, dass er keinen Anteil an dem Ruhme dieses Tages habe, den er sehr emphatisch den Bären-Felltag nennt. Dabei beneidet er mich nicht wenig wegen der Ehre dieses Sieges, und sucht auf alle Art und Weise dieselbe zu schmälern. Wir haben uns schon öfter hierüber gezankt, und sind auch jetzt noch über den Fuß gespannt. Unter andern behauptet er geradezu, ich dürfe mir das nicht zum Verdienst anrechnen, dass ich die Bären betrogen habe, da ich mit einem ihrer Felle bedeckt gewesen sei; er hätte|[139] ohne Maske unter sie gehen wollen, und sie hätten ihn doch für einen Bären halten sollen.

Dies ist nun freilich ein Punkt, den ich für allzu zart und spitz halte, als dass ein Mann, der auf gefällige Sitten Anspruch macht, mit irgend jemand, am allerwenigsten mit einem edlen Pair darüber streiten darf.

 

–––

 

 

die Verleumdung ausgestreuet: In dem Abschnitt „Phipps als unzuverlässiger Reiseautor“ bemerkt Harald Kämmerer: „Das achte Seeabenteuer Münchhausens steht im Zeichen der Reise von Constantine John Phipps, als dessen Reisebegleiter Münchhausen auftritt. Dem ersten Augenschein nach soll der Name Phipps für den Wahrheitsgehalt von Münchhausens Bericht bürgen. Auf den zweiten Blick aber scheint gerade das Gegenteil der Fall zu sein: „Einige Leute haben die Verleumdung ausgestreuet, Kapitän Phipps sei auf seiner Reise nicht so weit gegangen, als er wohl hätte tun können. Allein hier ist es meine Schuldigkeit, ihn zu verteidigen.“ Das bezieht sich wohl vor allem auf die umstrittene Behauptung von Phipps, er hätte seine Expedition im Nordmeer wegen einer geschlossenen Eisdecke nicht fortsetzen können. Einer der Zweifler an Phipps Bericht war Samuel Engel, der in den Anmerkun­gen zur deutschen Ausgabe von Phipps' Reisebericht offen die Meinung vertritt, daß das Meer jenseits des achtzigsten Grades nördlicher Breite durchaus schiffbar sei.
Kämmerer 1999, S. 158.

Unser Schiff war auf einem recht guten Wege: Phipps gibt als weiteren Grund für seine Umkehr die schlechte Manövrierfähigkeit seines vollbeladenen Schiffes: „Die unumgängliche Notwendigkeit, einen grössern Vorrath als gewöhnlich an Lebensmitteln mitzunehmen, machte, daß die Schiffe so tief im Wasser hingen, daß bei schweren Stürmen wahrscheinlicher Weise die Boote nebst einer Menge an Vorräthen hätten müssen über Bord geworfen werden, wie wir auf unserer Rückreise in der That erfuhren, ob gleich die Schiffe damals durch die Aufzehrung der Lebensmittel und den Verbrauch anderer Bedürfnisse sehr erleichtert worden waren. Solche Zufälle auf dem Heimwege hätten geradezu die Reise vereiteln müssen.“ (Engel, in: Phipps 177, S.68) Engel sieht in dieser 'Vorsichtsmaßnahme' nur einen weiteren Vorwand zum vorzeitigen Abbruch der unsachgemäß geleiteten Expedition. „Was Herr Phipps in Ansehen des Vorraths sagt, kann ich noch weit weniger begreifen, noch, daß sein Schiffboot, von der schweren Last des Proviants haben leiden und man solchen über Bord habe werfen müssen. Womit die Schiffe beladen waren, kann ich nicht errathen; mit nichts von allem dem, was die gewöhnliche Schiffladung ausmacht: Waaren? Nein! Canonen und Munition? auch nicht viel! es scheint, er rede einzig vom Proviant. [...] Selbst die Engländer haben nur innert wenigen Jahren etliche Reisen nach den Südländern unternommen, und ausgeführet, viele tausend Meilen weit geschiffet; diese brauchten Waaren, Canonen, Munition und allerhand Sachen, deren Herr Phipps nicht benöthigt hätte.“ (Engel, in: Phipps 1777, S.71f.)

Münchhausen hat hierfür eine Erklärung parat. Das hohe Gewicht der von ihm erlegten Eisbären erschöpft die Ladekapazität des Schiffes und verbietet eine Weiterfahrt.
Kämmerer 1999, S. 159f.

Menge von Bärenfellen: Münchhausen füllt die von Engel monierte 'Leerstelle' in Phippsʼ Bericht mit seiner Geschichte von den Eisbärfellen und Schinken, die wegen ihrer Übertriebenheit kaum Vertrauen erwecken kann. Münchhausen leistet somit einem Lügner 'durchschaubare' Schützenhilfe, wodurch Phipps mindestens so unglaubwürdig wie Münchhausen oder – im Gegenzug – Münchhausen nicht weniger glaubhaft als ein vermeintlich 'ernsthafter' Reiseautor erscheint.
Kämmerer 1999, S. 160.

über den Fuß gespannt: verfeindet sein. Die Redewendung stammt von der gespannten Fußstellung von Ringern, Fechtern o. ä. in Erwartung des gegnerischen Angriffs.

mit einem edlen Pair: Raspe nennt ihn a noble peer; ein Peer (vom lat. par „gleich, ebenbürtig“) ist ein Angehöriger des britischen Hochadels. Historisch bezeichnete man die Adeligen, die das Recht auf einen Sitz im britischen Oberhaus (House of Lords) hatten, als peers.

 

Raspes Quelle:

Early in the morning, the man at the masthead of the Carcase gave notice, that three bears were making their way very fast over the ice, and that they were directing their course towards the ship. They had, without question, been invited by the scent of the blubber of the sea-horse killed a few days before, which the men had set on fire, and which was burning on the ice at the time of their approach. They proved to be a she bear and her two cubbs; but the cubbs were nearly as large as the dam. They ran eagerly to the fire, and drew out from the flames part of the flesh of the sea-horse that remained unconsumed, and eat it voraciously. The crew from the ship, by way of diversion, threw great lumps of the flesh of the sea-horse which they had still left, out upon the ice, which the old bear fetched away singly, laid each lump before her cubbs as she brought it, and dividing it, gave each a share, reserving but a several portion to herself. As she was fetching away the last piece they had to bestow, they levelled their muskets at the cubbs, and shot them both dead, and in her retreat, they also wounded the dam, but not mortally. It would have drawn tears of pity from any but unfeeling minds, to have marked the affectionate concern expressed by this poor beast, in the dying moments of her expiring young. Tho she was sorely wounded, and could but just crawl to the place where they lay, she carried the lump of flesh she had fetched away, as she had done the others before, tore it in pieces, and laid it down before them, and when she saw that they refused to eat, she laid her paws first upon one, and then upon the other, and endeavoured to raise them up. All this while it was pitiful to hear her moan. When she found she could not stir them, she went off, and when she had got at some distance, looked back and moaned; and that not availing her to entice them away, she returned, and smelling round them, began to lick their wounds. She went off a second time, as before, and having crawled a few paces, looked again behind her, and for some time stood moaning. But till her cubbs not rising to follow her, she returned to them again, and with signs of inexpressible fondness, went round one and round the other, pawing them, and moaning. Finding at last that they were cold and lifeless, she raised her head towards the ship, and, like Caliban in the tempest; growled a curse upon the murderers, which they returned with a volley of musket-balls. She fell between her cubbs, and died licking their wounds. If what is related by a voyager of credit in the lull century be true, the filial fondness of these animals is no less remarkable than the maternal. The young ones, says he, keep constantly close to the old ones. We observed that two young ones and an old one would not leave one another, for if one ran away, it turned back again immediately, as soon as it did hear the others in danger, as if it would come to help them. The old one ran to the young one, and the young one to the old one; and rather than they would leave one another, they would suffer themselves to be all killed.

THE JOURNAL OF A VOYAGE UNDERTAKEN BY ORDER OF HIS PRESENT MAJESTY, For making Discoveries towards the NORTH POLE, S. 74ff.

 

 

Nächste Seite